EFFEKTIVER BRANDSCHUTZ


Effektiver Brandschutz ist unverzichtbar bei Neubau oder Sanierung. Wer eine Sanierung oder einen Neubau plant, kommt um Brandschutz nicht herum. Viele verstehen darunter nur den aktiven Brandschutz, zu dem alle Meldemaßnahmen wie Brandmelder sowie Löschmaßnahmen wie zum Beispiel Feuerlöscher oder Sprinkleranlagen gehören. Doch auch der passive Brandschutz etwa durch Brandabschnitte, Feuerwände, Brandschutzräume und den Einsatz von Brandschutzschaum ist für einen zuverlässigen Schutz unerlässlich.

Bauliche Brandschutzmaßnahmen werden bereits in den Planungsbüros durch die Architekten konzipiert. Wie die genauen Anforderungen aussehen, hängt von der Größe und der Nutzung des Gebäudes ab und ist in der deutschen Musterbauordnung (MBO) festgelegt.


BRANDSCHUTZNACHWEIS


Der Brandschutznachweis dient als Nachweis, dass alle relevanten baurechtlichen Belange bei der Planung berücksichtigt worden sind. Ein solcher Brandschutznachweis kann ein Teil der Bauvorlagen sein oder in gesonderter Form vorgelegt werden. Letzteres empfiehlt sich bei größeren oder komplexen Bauvorhaben. Allerdings darf nicht jeder einen Brandschutznachweis aufstellen, sondern nur Personen, die aufgrund ihrer Ausbildung dazu berechtigt sind. In der Regel liegt das Aufstellen eines schlüssigen Brandschutzkonzepts in der Verantwortung des Bauherrn. Prüfpflichtig ist es zum Beispiel bei Sonderbauten und ab einer bestimmten Gebäudeklasse. Allerdings können sich die Vorgaben auch von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Der Brandschutznachweis kann durch anerkannte private Prüfsachverständige oder die Bauaufsichtsbehörde erfolgen.


BRANDSCHUTZPLANUNG


Bei der Brandschutzplanung geht es zum einen um die Prävention, also darum, das Risiko für einen Brand zu minimieren. Außerdem soll der Schaden, falls es zu einem Brand kommt, möglichst gering gehalten werden. Das bedeutet natürlich in erster Linie den Schutz von Menschen oder Tieren. Aber auch der Sachschaden soll durch eine gute Brandschutzplanung minimiert werden. Das gilt nicht nur für den Neubau, sondern auch für eine fachgerecht ausgeführte Sanierung.


BRANDABSCHNITT


Laut MBO wird ein Gebäude in verschiedene Brandabschnitte unterteilt. Dabei soll ein Brandabschnitt den Übertritt von Feuer und Rauch auf andere Gebäudeteile und anliegende Gebäude verhindern. Die Gebäudeschlusswände bilden dabei den äußeren Brandabschnitt. Aber gerade größere Gebäude besitzen auch mehrere innere Brandabschnitte. Diese werden durch innere Brandwände gebildet. Die Größe des Brandabschnittes hängt auch von der Gebäudeklasse und der Art der Nutzung ab.

So muss zum Beispiel in Gebäuden wie Krankenhäusern, Kindergärten und Hotels gewährleistet sein, dass der Brandabschnitt groß genug ist, um viele Menschen erfassen zu können.


BRANDWAND UND BRANDSCHUTZRAUM


Eine Brandwand besteht aus schwer entflammbaren Materialien, besitzt also eine hohe Feuerschutzklasse und hilft so, das Feuer oder den Rauch in einem Bereich zu halten.

Brandschutzschaum kann beim Brandschutz auf verschiedene Weisen angewendet werden. So kann er als Füllschaum zum Beispiel bei Elektroinstallationen verwendet werden oder zum Auffüllen von Rohren. Aber er dient auch zum Auffüllen von Fugen bei Brandschutztüren und -fenstern. Kommt es zu einem Brand, nimmt der Brandschutzschaum an Volumen zu und schafft auf diese Weise eine isolierende Schutzschicht, die dabei hilft, das Übertreten von Feuer und Rauch in andere Abschnitte zu verhindern.